Corona-Prävention

Janssen-Impfstoff kommt jetzt auch aus Dessau

Der Dessauer Impfstoffhersteller IDT hilft kurzzeitig bei der Fertigung des COVID-Impfstoffs von Janssen aus.

Veröffentlicht:

Dessau. Nur wenige Tage nach erfolgter EU-Zulassung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson steuert nun auch der Dessauer Hersteller IDT Biologika Produktionskapazitäten bei. Mit Janssen, der Pharmatochter des US-Konzerns, sei vereinbart worden, dass sich IDT für die Dauer dreier Monate an Formulierung, Abfüllung und Verpackung des Impfstoffs „für den weltweiten Vertrieb“ beteiligt, heißt es.

Dem Deal zugestimmt habe auch Takeda, für deren – noch nicht zugelassenen – Dengue-Impfstoff („TAK-003“) die bereitgestellten Fertigungskapazitäten eigentlich reserviert waren. „Ich bin unserem langjährigen Kunden Takeda für seine Flexibilität dankbar, die es uns ermöglicht, der Welt dringend benötigte COVID-19-Impfstoffe zur Verfügung zu stellen“, kommentiert IDT-Chef Jürgen Betzing.

Laut Janssen ist IDT der inzwischen zehnte Hersteller, „der sich unserem globalen Liefernetzwerk anschließt“. Erst kürzlich war auf Veranlassung der US-Regierung auch Merck & Co. zur Produktion der Einmalvakzine von Johnson & Johnson rekrutiert worden.

Die EU-Kommission hat 200 Millionen Dosen des Präparates vorbestellt und hat eine Option auf weitere 200 Millionen vereinbart. Diese Option dürfte angesichts des zwischenzeitlichen Ausfalls des Astra-Zeneca-Impfstoffs in mehreren europäischen Ländern auch ausgeübt werden. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod