Internet

KBV-Website erhält Facelifting

Die KBV gibt sich im Internet ein neues Outfit. Online-Services sollen für Nutzer nun leichter zugänglich sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine bunte Welt präsentiert sich neuerdings Internet-Nutzern, die auf die Homepage der Website der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gehen.

Die ärztliche Spitzenorganisation hat ihr Online-Angebot komplett überarbeitet und neu strukturiert. Die Bildcollage zum Einstieg zeigt die unterschiedlichen Aspekte ärztlicher Tätigkeit und körperschaftlicher Aktivitäten.

Der neu strukturierte Onlineauftritt sei an den Bedürfnissen der Ärzte und Psychotherapeuten ausgerichtet, schreibt die KBV in einer Mitteilung: In der Rubrik "Service für die Praxis" sind alle für den Praxisalltag relevanten Informationen zu finden.

Hohe Praxisrelevanz haben zum Beispiel die Rechtsquellen, die bei der KBV hinterlegt sind, etwa der stets aktuell gehaltene EBM, der im HTML-Format zugänglich ist, zum schnellen Nachschlagen.

Wer bereits zuvor mit der Seite gearbeitet hat und Favoriten gespeichert hat, muss die Verlinkung erneuern, die alten Links führen nicht mehr zum Ziel.

Verschiedene Navigationselemente und eine neue Suche sollen das Auffinden von Inhalten erleichtern. Zudem besteht die Möglichkeit, die Inhalte auf sozialen Plattformen zu teilen. Neu ist auch die Mediathek: Sie vereint nun sämtliche Publikationen, Videos und Studien der KBV. (ger)

Weitere Informationen unter www.kbv.de

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung