Digitale Kommunikation

KIM-Dienst der Telekom zugelassen

Die gematik hat einen weiteren Dienst für die Kommunikation im Medizinwesen zugelassen. Ab Februar könnten Ärzte diesen nutzen.

Veröffentlicht:

Bonn. Mit der Telekom hat nun der vierte Anbieter von der gematik als zuständige Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur eine Zulassung für seinen Dienst für die Kommunikation im Medizinwesen (KIM) erhalten. Wie das Bonner Unternehmen am Donnerstag mitteilte, starte der Fachdienst im Februar. Er ist der vierte zugelassene KIM-Dienst. Zuvor hatten bereits die CompuGroup Medical und die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Zulassung für ihren Kommunikationsdienst erhalten. Außerdem der KIM-Dienst der Akquinet AG, die zugleich technischer Dienstleister der KBV ist.

Ab Oktober 2021 wird die Nutzung von KIM für Ärzte verpflichtend, weil dann die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung via Telematikinfrastruktur starten soll. Medienberichten zufolge könnte es hier jedoch wieder zu Verzögerungen kommen.

Der KIM-Dienst der Telekom kostet Unternehmensangaben zufolge einmalig 59 Euro; der monatliche Preis je KIM-Postfach betrage 6,99 Euro. Die Telekom bietet den Dienst auch für Krankenhäuser oder Krankenkassen an, wie es heißt. Die Vertragskonditionen seien hier individuell. (mu)

Mehr zum Thema

Exklusiv Schlagabtausch zur Telematikinfrastruktur

PKV steht hinter gematik-Plänen zur TI 2.0

Gesellschafter vs. gematik

Schlagabtausch um Pläne zur Telematikinfrastruktur 2.0

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Hinweis auf COVD-19-Station im Krankenhaus

Pandemierat

Ärzte fordern neue Kennzahl für Corona-Schutzmaßnahmen