Westfalen-Lippe

KV will Apps auf den Zahn fühlen

Veröffentlicht: 03.07.2017, 17:00 Uhr

DORTMUND. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ist dabei, sich einen Überblick über den Markt der Gesundheits-Apps zu verschaffen. Sie möchte die Krankenkassen ins Boot holen, um gemeinsam mit ihnen Ärzte und Patienten darüber zu informieren, welche App-Angebote sinnvoll sind.

"Es geht darum, die Apps zu identifizieren, die für alle Beteiligten Vorteile generieren", so KVWL-Vorstand Thomas Müller. In der Rheumatologie und der Psychiatrie gibt es seiner Ansicht nach bereits vielversprechende Ansätze, die mithilfe von Apps Patienten dazu bringen, sich intensiver mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen. Die behandelnden Ärzte erhalten über in die Apps integrierte Fragebögen strukturiertere Informationen als es sonst im Patientengespräch möglich ist, erläutert Müller. "Das kann arztentlastend wirken." Von Ärzten gebe es bereits ermutigende Rückmeldungen. (iss)

Mehr zum Thema

Signal Iduna

Pflegeantrag via App stellen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diagnose

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden