Kommentar – Telematikinfrastruktur

KVen in der Zwickmühle

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Manchmal müssen sich die Vertreter in den Kassenärztlichen Vereinigungen zwischen Baum und Borke fühlen. Auf der einen Seite protestieren sie gegen eine neue Gesetzvorschrift, auf der anderen Seite müssen sie sie aber umsetzen. Und dann warten da die Vertragsärzte und -psychotherapeuten, die sich durch ihre KV nicht hinreichend vertreten, wahlweise sogar verraten sehen.

Ein Paradebeispiel dafür ist die Telematikinfrastruktur, wie zuvor schon die eGK. Jahrelang waren manche Ärztevertreter in Fundamentalopposition. An der Basis kam das gut an. Nur beim Gesetzgeber nicht. Und so kam die TI – genauso wie die eGK – eben doch. Dann aber ist die Selbstverwaltung von Gesetzes wegen in der Pflicht und muss liefern. Nur noch zu mosern, hilft dann nicht weiter. Sonst wird aus dem Dauerprotest Stillstand.

Bei der TI haben die KVen nun den Schlamassel, wie jüngst bei der Vertreterversammlung in Bayern zu erleben war. Die Ärzte an der Basis, überfordert mit dem Anschluss der Konnektoren, fühlen sich von ihrer KV alleine gelassen.

Dass es auch anders geht, zeigen – bei allem Frust – die Terminservicestellen: Hier prescht das KV-System gerade konstruktiv mit einem bundesweiten Ersteinschätzungssystem voran. Geht doch.

Lesen Sie dazu auch: Telematikinfrastruktur: KV Bayerns kritisiert Digitalzwang

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft