Hersteller sichern Versorgung

Kein Engpass bei Spritzen

Vor allem zu Beginn der Coronavirus-Pandemie waren Schutzkleidung und Masken knapp. Bei der Versorgung mit Spritzen gab es dagegen keine Probleme.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Berlin. Bis zur Coronavirus-Pandemie war die Verfügbarkeit von Spritzen selbstverständlich. In der Pandemie stieg dann der weltweite Bedarf sprunghaft an. Der Bundesverband der Medizintechnikhersteller (BVMed) bezifferte den weltweiten pandemiebedingten zusätzlichen Bedarf an Einwegspritzen auf mehrere Milliarden, allein für Europa auf 900 Millionen. Die für die Regelversorgung benötigten Spritzen mussten weiterhin produziert werden.

Ohne Spritzen kein Impfen – mit diesem Slogan machten die Medizinproduktehersteller in der Pandemie auf die Bedeutung der zuvor als selbstverständlich erachteten Einwegprodukte aufmerksam. Anders als etwa bei Masken schaffte es die Industrie weitgehend, Engpässe zu vermeiden, obwohl der logistische Aufwand dafür hoch war.

Hohe Qualitätsstandards in Europa

Der Verband listet rund 230 Hersteller von Spritzen in Deutschland auf, einige davon sind auf dem Weltmarkt stark vertreten. Zur Frage, ob die Produktion in Deutschland Vorteile hat, vermeidet der Verband eine Wertung, verweist aber in einer Stellungnahme auf die hohen Produktions- und Qualitätsstandards in Europa. Alle Spritzen, die auf dem europäischen Markt vertrieben werden, müssen eine CE-Zertifizierung aufweisen.

Größere Herausforderungen als bei den Masken stellen sich in der Produktion, in der medizinisches Granulat mit hohem Reinheitsgrad eingesetzt wird. Das Granulat wird erhitzt, geschmolzen und in Spritzgussmaschinen in Formen gespritzt, um die Kunststoffteile herzustellen.

Damit Spritzen auch künftig keine Mangelware werden, hält die Industrie eine digitale Bestandsplattform für versorgungskritische Medizinprodukte in Deutschland für sinnvoll: „Ziel muss es sein, mit smarten Lösungen und offenen Schnittstellen die Verteilung versorgungskritischer Medizinprodukte in Krisensituationen zu optimieren.“ (di)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Leitfaden für sichere KI in der Medizin

Tipps von Hygieneberaterin

Keine Angst vor der Hygiene-Kontrolle!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests