Kommentar

Keine Chance am freien Markt

Von Anja Krüger Veröffentlicht:

Berufsunfähigkeitsversicherer sind wählerisch, sie nehmen noch lange nicht jeden, der eine Versicherung abschließen will. Wer an Störungen wie Legasthenie leidet oder vielleicht mit dem Partner eine Therapie zwecks Beziehungsrettung absolviert hat, findet keinen Anbieter zu vertretbaren Preisen - und versteht nicht, warum. Kunden mit Vorerkrankungen wissen oft, dass sie keine Chance auf einen Vertrag haben. Manche Anwärter haben einfach nur den falschen Beruf.

Diese von der Assekuranz verschmähten Gruppen hat der ehemalige Bundesrichter Professor Wolfgang Römer mit seiner Forderung nach einem Annahmezwang für Berufsunfähigkeitsversicherer im Auge. Wer ein existenzielles Risiko absichern will, für den muss der Gesetzgeber auch die Möglichkeiten dazu schaffen, fordert er. Und Römer hat recht.

Junge und gesunde Kunden nehmen die Versicherer mit Kusshand. Tatsächliche oder vermeintliche Risikogruppen, die mit dem Wunsch nach einem Abschluss hohes Verantwortungsbewusstsein zeigen, halten sich die Anbieter vom Hals. Hier herrscht Handlungsbedarf für den Gesetzgeber. Wer eine Versicherung will, muss die Möglichkeit haben, eine zu bekommen. Wie es auch geht, zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Früher gab es für alle einen Berufsunfähigkeitsschutz - über die gesetzliche Rentenversicherung.

Lesen Sie dazu auch: Schutz vor Berufsunfähigkeit - nicht für jeden

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests