Personalführung

Keine Nachzahlung für Mini-Jobber

NEU-ISENBURG (lu). Wer in der Praxis oder im Haushalt Mini-Jobber beschäftigt, muss keine Angst vor rückwirkender Beitragszahlung haben, wenn der Arbeitnehmer noch einen Mini-Job aufnimmt und dadurch insgesamt mehr als 400 Euro verdient. Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor.

Veröffentlicht:

Im konkreten Fall beschäftigte ein Architekturbüro eine Studentin als Aushilfe. Daneben hatte die junge Frau noch andernorts einen weiteren Mini-Job aufgenommen. Beide Arbeitgeber meldeten die Arbeitsverhältnisse an die Deutsche Rentenversicherung, die rückwirkend die Versicherungspflicht der Studentin für den Zeitraum der Doppelbeschäftigung feststellte.

In der Folge forderte die Rentenversicherung vom Architekturbüro Beiträge zur Sozialversicherung nach. Begründung: Die Inhaberin habe grob fahrlässig die Überprüfung versäumt, ob ihre Aushilfskraft noch weitere Beschäftigungsverhältnisse ausübe.

Doch vor Gericht stieß die Sozialversicherung auf Widerstand. Das Sozialgericht Konstanz hatte den Bescheid bereits aufgehoben, das Landessozialgericht (LSG) bestätigte das Urteil nun. Das LSG stellte fest, dass die Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro zwar die Sozialversicherungspflicht nach sich zieht, diese aber erst mit Ausstellung des Bescheids beginnt. Der rückwirkende Eintritt der Versicherungspflicht sei ausgeschlossen. Das gelte sogar, wenn dem Arbeitgeber vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten vorzuwerfen sein sollte.

Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen, der Deutschen Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit, die eine rückwirkende Versicherungspflicht anordnen, seien nicht mit dem Gesetz vereinbar, urteilten die Richter.

Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg, Az.: L 5 R 2125/07

Mehr zum Thema

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden