Skandalarzt in Heilbronn

Klinik hatte schon 2011 Hinweise

Veröffentlicht:

HEILBRONN. Die SLK Kliniken in Heilbronn hatten bereits im Jahr 2011 Infos über Vorwürfe gegen den bei ihnen praktizierenden niederländischen Skandalarzt. Diese seien aber damals nicht bis zur Geschäftsführung gelangt, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag.

Er bestätigte einen Bericht der "Heilbronner Stimme" vom Montag. Geschäftsführer Thomas Jendges hatte am Wochenende versichert, dass er am Freitag "überrascht und geschockt" gewesen sei, als er durch Medien von den Vorwürfen gegen den Neurologen erfahren habe.

Der Arzt soll in den größten medizinischen Strafprozess in der Geschichte der Niederlande verwickelt sein. Er wurde noch am Freitag von der Heilbronner Klinik entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat nun Vorermittlungen aufgenommen. Man prüfenun den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, so ein Sprecher der Behörde am Montag. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Schleswig-Holstein

Regierung stützt Konzept für imland-Kliniken

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten