Klinik-Management

Klinikärzte haben zwei Stunden für Patienten pro Tag

Veröffentlicht:

STUTTGART (reh). Nur gut ein Viertel ihrer Arbeitszeit können Klinikärzte ihrer Kernaufgabe - der Patientenbetreuung - widmen. Genauer: Von täglich sieben Stunden und 44 Minuten stehen einem Stationsarzt nur 32 Minuten für Untersuchungen und eine Stunde 39 Minuten für Patientengespräche zur Verfügung.

Das ergaben mehrjährige Analysen der Unternehmensberatung Porsche Consulting GmbH bei über 50 Kliniken. Das seien gerade einmal 28 Prozent der verfügbaren Zeit. "Der Rest geht dem Arzt vor allem durch unnötiges Warten, Suchen, überflüssige Wege, zu lange Besprechungen und Dokumentationen verloren", sagte Eberhard Weiblen, Vorsitzender der Geschäftsführung Porsche Consulting. Nicht selten wechselten Assistenzärzte alle 20 Minuten ihren Arbeitsplatz. Und das führe auch zu höheren Fehlerquoten. Aber die Studien der Unternehmensberatung zeigen noch mehr: Mangelnde Planung führe zur Verschwendung vorhandener Klinikkapazitäten und verlängere für viele Patienten unnötig Wartezeiten und Aufenthaltsdauer.

Mehr zum Thema

Kommentar zu Niedersachsens Bürgerbegehren

Bürger verzögern zu oft die Krankenhausplanung

Starker Anstieg der Infektionszahlen

Irlands Kliniken nehmen fast nur noch COVID-19-Kranke auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?