Kommentar

Kliniken ohne Risikobewusstsein

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Demo in der Klinik? Ausgeschlossen scheint das nach dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Meinungsfreiheit im Frankfurter Flughafen nicht. Zunächst: Das Urteil ist richtig, denn es befördert unsere lebendige Demokratie. Die Einschätzung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Kliniken seien nicht betroffen, scheint allerdings vorrangig ein inniger Wunsch zu sein.

Dem Dünkel des Besonderen sollten Krankenhausbetreiber nicht erliegen. Wenn sie offen an das Thema herangehen, besteht aber für Unruhe tatsächlich kein Anlass. Nennenswerte Eingriffe in ihre Betriebsabläufe muss keine Klinik hinnehmen.

Und jede kann selbst entscheiden, welche Bereiche sie für das allgemeine Publikum öffnen will, und welche den Mitarbeitern, Patienten und gegebenenfalls Besuchern vorbehalten sein sollen. Kein Klinik-Pförtner muss Demonstranten zum Verteilen von Flugblättern auf die Station lassen.

Als deutlichen Tipp nennt das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit, diese Fragen in einer Hausordnung zu regeln. Das empfiehlt sich auch für große Kliniken, insbesondere, wenn sie mehrere Gebäude aber nur einen zentralen Informations- und Pförtnertresen haben.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Krankenhausgesellschaft nimmt Fraport-Urteil gelassen

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Rettungsplan für imland-Kliniken steht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor