Kriedel

Konnektor-Preise gehen später in den Keller

Die KBV will erreichen, dass die Krankenkassen noch mehr Geld für den Online-Rollout der E-Card zahlen als bislang geplant. Der Grund: Der Markt für Konnektoren entwickelt sich derzeit anders als gedacht.

Veröffentlicht:
Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur läuft.

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur läuft.

© L. Barth / dpa

FREIBURG. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist derzeit mitten in Verhandlungen über eine Erhöhung der Förderung des Anschlusses an die Telematikinfrastruktur im zweiten Halbjahr.

Das hat KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel am Samstag beim E-Health-Forum in Freiburg gesagt.

Die Preise für Konnektoren würden wohl erst später als erwartet unter 1000 Euro fallen, und es sei für die Vertragsärzte "unzumutbar", die Differenz aus der eigenen Tasche auszugleichen.

Bisher sieht die Fördervereinbarung vor, dass der Förderbetrag im dritten Quartal um mehr als 1000 Euro absinkt. (ger)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Fördervereinbarung eGK: Nicht Schuld der Ärzte

Mehr zum Thema

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren