Kriedel

Konnektor-Preise gehen später in den Keller

Die KBV will erreichen, dass die Krankenkassen noch mehr Geld für den Online-Rollout der E-Card zahlen als bislang geplant. Der Grund: Der Markt für Konnektoren entwickelt sich derzeit anders als gedacht.

Veröffentlicht:
Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur läuft.

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur läuft.

© L. Barth / dpa

FREIBURG. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist derzeit mitten in Verhandlungen über eine Erhöhung der Förderung des Anschlusses an die Telematikinfrastruktur im zweiten Halbjahr.

Das hat KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel am Samstag beim E-Health-Forum in Freiburg gesagt.

Die Preise für Konnektoren würden wohl erst später als erwartet unter 1000 Euro fallen, und es sei für die Vertragsärzte "unzumutbar", die Differenz aus der eigenen Tasche auszugleichen.

Bisher sieht die Fördervereinbarung vor, dass der Förderbetrag im dritten Quartal um mehr als 1000 Euro absinkt. (ger)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Fördervereinbarung eGK: Nicht Schuld der Ärzte

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?