Gesundes Kinzigtal

Kurse sollen Chroniker unterstützen

Hilfe zur Selbsthilfe: Das Projekt "Gesundes Kinzigtal" startet Selbstmanagement-Kurse für Chroniker und deren Angehörige.

Veröffentlicht:

HAUSACH. Das IV-Projekt "Gesundes Kinzigtal" will Chronikern und deren Angehörigen zu einem kompetenteren Umgang mit ihrer Krankheit befähigen und ambulante Versorgung und Selbstmanagement-Programme verbinden. Zu diesem Zweck starten derzeit sechswöchige Selbstmanagement-Kurse für Patienten, wie die Gesundes Kinzigtal GmbH am Mittwoch mitteilte. Das Programm sei als eine Ergänzung zur medizinischen Versorgung und Therapie gedacht.

Der erste Kurs habe bereits am 26. Februar in Hausach begonnen. An ihm hätten acht Frauen mit unterschiedlichen chronischen Krankheiten wie Diabetes, Schlaganfall, Hypertonie oder Depressionen teilgenommen. Die Kurse finden im Rahmen des Selbstmanagement-Programms INSEA "Gesund und aktiv leben" statt, welche sich hinsichtlich Kursinhalten und -aufbau an dem Chronic Disease Self-Management Program (CDSMP) der Universität Stanford orientiert, heißt es.

Auf der Grundlage eines Handbuches werden laut Mitteilung Inhalte zu Ernährung, Bewegung und Entspannung vermittelt: "Die Teilnehmer erarbeiten in jeder Kurssitzung für sich einen Handlungsplan, der ihnen hilft, eigene Ziele in kleinen Schritten zu erreichen. Beispielsweise können sie Gespräche über ihre Erkrankung mit Angehörigen oder Arbeitskollegen trainieren, oder sie lernen für sich, Bewegung oder eine spezielle Ernährung besser in ihren Alltag zu integrieren", sagt Janina Stunder, verantwortliche Projektleiterin bei der Gesundes Kinzigtal GmbH.

Geführt werde jede Gruppe von zwei Kursleitern: einer professionellen Fachkraft (z.B. MFA) und einer Person, die von einer chronischen Erkrankung betroffen ist. Das Selbstmanagement-Programm im Kinzigtal werde für drei Jahre durch die Robert-Bosch-Stiftung und die Barmer GEK gefördert. In dieser Zeit will die Initiative insgesamt 18 Kurse anbieten. Die Veranstaltungen seien für die Teilnehmer kostenlos. (mh)

Weitere Infos zu den Kursen unter: tinyurl.com/z2hlfy3

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie