Rx-Versand

Laumann bekennt sich zu Versandhandels-Verbot

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nichts von einem Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten hält, setzt sich Parteifreund Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen, weiterhin dafür ein.

Einheitliche Abgabepreise ließen sich nur durch ein Rx-Versandverbot erreichen, habe Laumann bei einem Gespräch mit Vertretern der Apothekerschaft in NRW verlauten lassen. Das teilte am Freitag die Apothekerkammer Nordrhein mit. Wie er sich für das – im Koalitionsvertrag noch angekündigte – Verbotsvorhaben stark zu machen gedenke, habe Laumann jedoch nicht näher ausgeführt, erklärte ein Kammersprecher auf Anfrage. (cw)

Mehr zum Thema

Bottroper Apotheke

Studie zur Zyto-Panscherei bleibt eher vage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas