Was Kollegen sagen

Lob und Kritik für Physiotherapeutin

Der Fall einer Bremer Physiotherapeutin, die anstatt Krankengymnastik osteopathische Behandlungen durchgeführt haben soll und wegen Abrechnungsbetrug angezeigt wurde, hat bei Lesern der "Ärzte Zeitung" unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Veröffentlicht:
Physiotherapeuten, die Osteopathie anstatt Krankengymnastik abrechnen, können ins Visier der Staatsanwaltschaft kommen.

Physiotherapeuten, die Osteopathie anstatt Krankengymnastik abrechnen, können ins Visier der Staatsanwaltschaft kommen.

© Kzenon / fotolia.com

BREMEN (eb). Der Fall von Abrechnungsbetrug in Bremen, in dem nicht nur eine Physiotherapeutin im Visier der Staatsanwaltschaft steht, sondern auch 650 Patienten, hat viele Leser der "Ärzte Zeitung" beschäftigt.

Die Reaktionen sind sehr verschieden: Einige Leser sind der Meinung, dass solche "schwarzen Schafe" dringend bestraft gehörten. Andere vertreten die Ansicht, dass auf "die Falschen geschossen wird".

Im konkreten Fall soll eine Physiotherapeutin statt der von den Ärzten verordneten Krankengymnastik osteopathische Behandlungen durchgeführt haben. Diese gibt es allerdings nicht auf Kasse.

Die Bremer Prüfgruppe für Abrechnungsmanipulation machte im Dezember 2010 den Fall bekannt. Nach Angaben der Prüfgruppe soll die Therapeutin die verordnete Krankengymnastik im Verhältnis 2 : 1 in osteopathische Behandlungen umgerechnet haben.

Dadurch soll nach Angaben der Prüfer ein Schaden von rund 190.000 Euro entsanden sein. Strafanzeige wurde nicht nur gegen die Physiotherapeutin gestellt, sondern auch gegen etwa 650 Patienten - wegen Beihilfe zum Betrug.

Der Bremer Gesundheitsökonom Professor Gerd Glaeske sagte im "Weser Kurier" zu diesem Fall: "Ärzte sollten exakt beschreiben, was die Physiotherapeuten leisten sollen."

Unbestimmte Rezepte seien ein Einfallstor für beliebige Behandlungsformen. Sie hätten dann "leichtes Spiel", die Patienten von einer bestimmten Therapie zu überzeugen.

Lesen Sie dazu auch: Abrechnungsbetrug: Patienten im Visier der Staatsanwälte

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?