IGeL-Monitor

Medizinischer Dienst findet keinen Nutzenbeleg für Blutwäsche bei Long-COVID

Die Indikation Long-COVID ist im IGeL-Markt angekommen: Mit der Immun-Apherese hat der Medizinische Dienst bereits die Studienlage zu einer vierten Selbstzahlerleistung erkundet.

Veröffentlicht:
Patient liegt im Bett und bekommt eine Apharese

Blutwäsche bei Long- oder Post-COVID? Nach Recherche des Meidzinischen Dienstes gibt es dafür noch keinen evidenzbasierten Nutzenbeleg.

© Oliver Ring / imageBROKER / picture alliance

Essen. Was bringt eine Blutwäsche (Immun-Apherese) bei Long- und Post-COVID-Patienten? Der Medizinische Dienst hat im Rahmen seines IGeL-Monitors diese Šelbstzahlerleistung unter die Lupe genommen. Mit dem Ergebnis, dass mangels ausreichender Datengrundlage der Nutzen als „unklar“ einzustufen sei.

„Bisher liegen keine Ergebnisse aus Studien vor, die dieses Apherese-Verfahren zur Behandlung von Long-/Post-COVID-Erkrankten untersucht haben“, heißt es in einer Mitteilung des MD am Dienstag. Allerdings liefen derzeit noch zwei Studien, die „in naher Zukunft dazu beitragen könnten, Nutzen und Schaden des Verfahrens genauer bewerten zu können“.

Lesen sie auch
Lesen sie auch

Als Selbstzahlerleistung im Corona-Kontext werden den Angaben zufolge pro Blutwäsche-Sitzung zwischen 2.300 und 2.600 Euro aufgerufen; meistens würden mehrere Sitzungen angeboten.

Mit der Immun-Apherese hat der MD bereits die Evidenz einer vierten Selbstzahlerleistung gegen Long-/Post-COVID abgefragt. Auch die vorangegangenen drei IGeL-Angebote – H.E.L.P.-Apherese, Hyperbare Sauerstoff-Therapie sowie Ozontherapie – wurden jeweils als „Nutzen unklar“ gelabelt. „Zu keinem der vier Verfahren gibt es bisher aussagekräftige Studien, die Hinweise auf den Nutzen bei einer Behandlung von Long-/Post-COVID geben“, so der MD weiter. (cw)

Mehr zum Thema

Qualitätssicherung

Hessen führt anonymes Meldeportal im Rettungsdienst ein

Das könnte Sie auch interessieren
Frau diktiert Bericht am Computer

© 3M Deutschland GmbH

Erfolgreiches Spitzen-Duo

3M und Olympus erleichtern den Dokumentationsprozess

Anzeige | 3M Deutschland GmbH
Ein Roboter, der Akten wälzt? Künstliche Intelligenz kann bereits mit Leitlinien umgehen – jedenfalls wenn sie so gut strukturiert sind wie die der DEGAM.

© Iaroslav / stock.adobe.com

Digitalisierung in der Medizin

Kollegin Dr. ChatGPT? Wie Künstliche Intelligenz Ärzten helfen könnte

Videosprechstunde: Der Hausärzteverband findet es gut, wenn ein größerer Anteil der Leistungen darüber erbracht werden darf als bisher. Aber bitte nicht ohne Limit!

© Monika Skolimowska / dpa / picture alliance

44. Hausärztinnen- und Hausärztetag

Keine Digitalisierung an den Hausärztinnen und Hausärzten vorbei!

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Dilemma mit dem Übergewicht

Dickes Stigma bei Adipositas und Diabetes

Gutachten des IGES-Instituts

Kassen wollen Update für die Weiterbildung Allgemeinmedizin

Lesetipps
Rita Süssmuth

© David Vogt

Interview zum Welt-Aidstag am 1. Dezember

Rita Süssmuth zu HIV: „Aids-Kranke galten als das sündige Volk“