Ausbildung

MFA-Azubi-Boom in Hessen

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Ärztinnen und Ärzte in Hessen haben auch 2018 wieder mehr Medizinische Fachangestellte (MFA) ausgebildet, teilt die Landesärztekammer Hessen mit. Bereits die Halbjahresbilanz war mit 662 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen positiv gegenüber 2017 (596) ausgefallen, zum Jahresende wurde dies mit 1135 Verträgen noch übertroffen (2017: 1057).

Damit werde das Interesse am anspruchsvollen Beruf der MFA deutlich, so der Präsident der Landesärztekammer, Dr. Edgar Pinkowski. Die Entwicklung zeige, dass die Ausbildungsbereitschaft niedergelassener Ärzte wachse. Dies sichere sowohl die berufliche Zukunft junger Menschen als auch die medizinische Versorgung der Bevölkerung und könne einem Fachkräftemangel rechtzeitig entgegenwirken, so Pinkowski.

Laut der bundesweit durchgeführten DIHK-Befragung „Ausbildung 2018“ stellen nach wie vor unklare Berufsvorstellungen und mangelnde Ausbildungsreife vieler Schulabgänger die beiden größten Ausbildungshemmnisse dar. Roswitha Barthel, Leiterin der Abteilung „Medizinische Fachangestellte“ der Landesärztekammer Hessen bestätigt dies: „Interessierte junge Leute sind sich nicht immer bewusst, dass mit dem Beruf des Medizinischen Fachangestellten große Verantwortung einhergeht.

Fehlerhaftes oder unkonzentriertes Verhalten, gegebenenfalls auch sprachlich bedingt, kann sich unter Umständen negativ auf die Patienten und damit auch auf die Arztpraxis auswirken“ Als zukünftige Mitarbeiter sollten Bewerber neben dem Interesse an medizinischen Zusammenhängen auch Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfreude mitbringen, so Barthel. (dab)

Mehr zum Thema

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher