„Hokuspokus-Medizin“?

Manager wissen alternativmedizinische Angebote durchaus zu schätzen

Veröffentlicht:

Bühl. „Wie halten es Führungskräfte mit der Hokuspokus-Medizin?“ Unter dieser Headline informiert die private Max Grundig Klinik über eine von ihr beauftragte repräsentative Umfrage bei 1000 Vertretern ihrer Zielgruppe. Resultat: „Eine erstaunlich hohe Zahl von Managern hat ein geringes Vertrauen in die Schulmedizin.“

Demnach hätten 69 Prozent der Befragten bekundet, an Heilmethoden jenseits der evidenzbasierten Medizin zu glauben, die sie für „grundsätzlich und nachhaltig erfolgreich“ halten. Entsprechende Zustimmung fanden den Angaben zufolge unter anderem Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie, Ayurveda oder Pflanzenheilkunde. Rund ein Fünftel der Befragten gab an, „kein Vertrauen“ (vier Prozent) oder nur „geringes Vertrauen in die Schulmedizin“ zu haben. 36 Prozent der Umfrageteilnehmer halten Homöopathika für wirksam, 46 Prozent haben Globuli schon einmal selbst ausprobiert.

Weiter heißt es, Vorbehalte gegen evidenzbasierte Medizin seien „unter jüngeren“ sowie bei den „weiblichen Führungskräften ausgeprägter als unter älteren und männlichen Führungskräften“. So fiel das Misstrauen in die Schulmedizin bei den Managerinnen mit 29 Prozent erkennbar überdurchschnittlich aus; ebenso bei den jüngeren Umfrageteilnehmern (27 Prozent).

Auch die Zustimmung des Leitungspersonals zu Nahrungsergänzungsmitteln – 25 Prozent finden sie „sinnvoll“, weitere 30 Prozent „von Fall zu Fall sinnvoll“ – wird als „kritischer Abstand“ zur Schulmedizin interpretiert. (cw)

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI