USA

Martin Shkreli wegen Preiswuchers vor Gericht

Der Hedgefondsmanager, der 2015 den Preis für ein Aids-Medikament um 5000 Prozent anhob, muss sich dafür nun verantworten.

Veröffentlicht: 28.01.2020, 14:55 Uhr
Martin Shkreli wegen Preiswuchers vor Gericht

Pharmaunternehmer Martin Shkreli in der Fernsehsendung „Mornings with Maria Bartiromo“ aus dem Jahr 2017.

© Richard Drew/AP/dpa

New York. Im Gefängnis sitzt Pharmaunternehmer Martin Shkreli schon, nun gibt es weiteren Ärger für ihn. New Yorks Staatsanwaltschaft und die Handelsbehörde FTC reichten am Montag bei einem Gericht in Manhattan Klage wegen Verstoßes gegen Wettbewerbsrecht durch Medikamenten-Wucher gegen Shkreli ein.

Der 36-Jährige hatte 2015 Berühmtheit erlangt, als seine damalige Firma Turing Pharmaceuticals die US-Rechte an dem auch bei Aids eingesetzten Wirkstoff Pyrimethamin (Daraprim®) erwarb und anschließend den Preis pro Pille um 5000 Prozent von 13,5 auf 750 Dollar anhob.

Die Empörung war damals riesig, die BBC bezeichnete ihn als „meistgehassten Mann Amerikas“, die „Washington Post“ als „Staatsfeind Nummer 1“. Rechtliche Konsequenzen hat die Aktion für Shkreli erst jetzt – nach mehrjährigen Ermittlungen.

Unabhängig von den Raffgier-Vorwürfen im Arzneimittelhandel wurde er 2017 bereits wegen Wertpapierbetrugs schuldig gesprochen und sitzt deshalb derzeit eine siebenjährige Haftstrafe ab. Die US-Behörden hatten dem Unternehmer vorgeworfen, Investorengelder zweckentfremdet zu haben. (dpa)

Mehr zum Thema

Hessen

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Klinikärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden