Blog

Medikamentennamen – für mich ein Buch mit sieben Siegeln

Dr. Jessica Eismann-Schweimler steht auf Kriegsfuß mit Medikamentennamen. Warum, so fragt sie sich, soll sie Markennamen büffeln, wo sie die Zeit doch viel sinnvoller nutzen könnte?

Veröffentlicht:
Sotalol, Urapidil, Fosfomycin oder Citalopram – die vielfältige Namensgebung von Wirkstoffen (und dann auch noch Präparaten) kann für Mediziner eine echte Lern-Herausforderung sein.

Sotalol, Urapidil, Fosfomycin oder Citalopram – die vielfältige Namensgebung von Wirkstoffen (und dann auch noch Präparaten) kann für Mediziner eine echte Lern-Herausforderung sein.

© fotos4u / Fotolia

Diese Medikamentennamen machen mich wahnsinnig. Ich habe jahrelang studiert und Wirkstoffnamen auswendig gelernt. Von Atenolol bis Zopiclon habe ich versucht, mir wie Vokabeln die einzelnen Namen zu merken.

Dr. Jessica Eismann-Schweimler

Medikamentennamen – für mich ein Buch mit sieben Siegeln

© Antoinette Steinmüller

Dr. Jessica Eismann-Schweimler, geb. 1979, ist Weiterbildungsassistentin in einer allgemeinmed. Praxis, verheiratet und Mutter von drei Kindern. Sie ist seit 2005 Ärztin und bloggt für die "Ärzte Zeitung" über Höhen und Tiefen der Weiterbildungsabschnitte auf dem Weg zum Allgemeinmediziner sowie über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Es gibt sogar eine gewisse Logik in der Namensgebung: -olole sind Betablocker; -osine sind Alphablocker, -mycine sind Makrolidantibiotika, -oxetine/-oxamine sind SSRIs, diese Liste lässt sich sicher sehr lange fortsetzen, wird allerdings auch gleich schon wieder gesprengt, wenn es sich um Sotalol, Urapidil, Fosfomycin oder Citalopram handelt. Mir fiel es sehr schwer, diese Kunstnamen, die in ihrer Namensgebung keinen inneren Zusammenhang zu der zu behandelnden Erkrankung oder wenigstens dem Wirkmechanismus aufweisen, auswendig zu lernen.

Es ist mir dennoch in ausreichendem Maße gelungen und hat zum erfolgreichen Abschluss des Studiums geführt. Und dann kam der medizinische Alltag. Da geht es gar nicht mehr um Wirkstoffe, sondern nur noch um Präparatenamen, und die sind noch viel bunter. Da klingen die Wirkstoffe nicht mal ansatzweise im Namen an.

Die Strategie ist klar: der häufige Besuch eines Pharmavertreters führt über regelmäßige nette Gespräche dazu, dass ich mir einzelne dieser Präparatenamen einpräge, über die Zeit den Wirkstoffnamen vergesse und nur noch das beworbene Präparat verordne.

Ich halte diese Strategie für fehleranfällig. Stehe ich unter Druck und verordne das falsche Medikament, weil mir der richtige Name nicht einfällt, dann kann das durchaus Konsequenzen haben.

Im klinischen Alltag kommt noch ein weiterer Faktor erschwerend hinzu: die Hausliste. Nicht jedes Präparat ist vorrätig, so dass die Ärzte beim Schreiben der Verordnungen und beim Umsetzen auf die kliniküblichen Präparate viel Zeit verlieren. Das ist ineffizient und fehleranfällig. Einige Kliniken haben deshalb begonnen, ihre Hausliste auf Präparate umzustellen, die den Wirkstoffnamen im Präparatenamen haben. Das gibt es leider im Moment meist nur für Generika.

Ich persönlich weigere mich, Präparatenamen auswendig zu lernen. Ich bleibe bei den Wirkstoffen. Da habe ich lange genug für gelernt und die kann ich jetzt. Das führt häufig dazu, dass ich googlen muss, um ein Medikament zu verordnen. Da sehe ich auch gleich, falls ich mich eventuell doch mit dem Wirkstoffnamen vertan habe. Aber in Zukunft würde es mir reichen, nur noch den Wirkstoff zu verordnen. Es gibt Apotheken mit studierten Apothekern. Die können gerne überlegen, welches passende Präparat sie vorrätig haben und was die Kasse übernimmt. Ich hätte dann mehr Zeit für Patientengespräche.

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA