Work Life Balance

Mediziner können Arbeit seltener selbst einteilen

Beschäftigte im Gesundheitswesen haben nach Auskunft der Bundesregierung immer weniger Einfluss auf die Gestaltung ihres Arbeitsalltags. Das hat nicht zu unterschätzende Folgen.

Von Margarethe Urbanek Veröffentlicht:
Viel zu tun: Mitarbeiter in Gesundheitsberufen haben immer weniger Handlungsspielraum bei der Gestaltung ihres Arbeitstages.

Viel zu tun: Mitarbeiter in Gesundheitsberufen haben immer weniger Handlungsspielraum bei der Gestaltung ihres Arbeitstages.

© Inti St. Clair / stock.adobe.com

Berlin. Die Möglichkeiten zur eigenen Einteilung und Gestaltung der Arbeit sind in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Besonders betroffen von sinkenden Handlungsspielräumen am Arbeitsplatz sind Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor.

25% der Beschäftigten in medizinischen und nicht-medizinischen Berufen hatte 2018 keinen Einfluss auf die ihnen zugewiesene Arbeitsmenge. 2006 waren es noch 32 Prozent.

In ihrer Antwort stützt sich die Bundesregierung auf Erwerbstätigenbefragungen in den Jahren 2006, 2012 und 2018 des Bundesinstituts für Berufsausbildung und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Insgesamt berichten 64 Prozent der abhängig Beschäftigten im Jahr 2018 davon, dass sie ihre Arbeit häufig selbst planen und einteilen konnten. Im Vergleich zu 2012 (67 Prozent) und 2006 (68 Prozent) ist dieser Anteil also nur leicht gesunken.

Wenig Handlungsspielraum

Deutlich eingeschränkter ist der Handlungsspielraum für Beschäftigte in medizinischen und nicht-medizinischen Gesundheitsberufen. Hier geben mittlerweile nur 54 Prozent der Beschäftigten an, häufig Einfluss auf ihre Arbeitsplanung zu haben. Zum Vergleich: 2006 waren es noch knapp 66 Prozent.

Mehr Einfluss haben die Beschäftigten auf Ihre Pausenzeiten. Knapp 48 Prozent der Beschäftigten in medizinischen und nicht-medizinischen Gesundheitsberufen gibt an, Einfluss auf die Pausengestaltung zu nehmen (Alle Beschäftigten: 62 Prozent). Hinzu kommt, dass Gesundheitsberufler mit den Jahren weniger Einfluss auf die ihnen zugewiesene Arbeitsmenge haben: Rund 32 Prozent in 2006 stehen 25 Prozent in 2018 gegenüber.

Belastende Unflexibilität

Alarmierende Zahlen für die Gesundheitsbranche, die ohnehin vom Fachkräftemangel betroffen ist. Denn die fehlenden Freiheiten im Arbeitsalltag werden von den Beschäftigten als immer stärkere Belastung empfunden, wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht. 2018 gab immerhin ein Viertel der Beschäftigten, die nie Einfluss auf die Arbeitsmenge haben, an, sich dadurch belastet zu fühlen (2012: 21 Prozent).

Die Linken-Abgeordnete Jessica Tatti, die die Anfrage gestellt hatte, sagte der Deutschen Presseagentur, für Beschäftigte sei ein starkes Mitbestimmungsrecht nötig. Beschäftigte, die Einfluss auf die Arbeitsplanung und das Arbeitspensum hätten, seien nicht nur zufriedener, sondern auch gesünder.

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet