Praxisführung

Mehr Klarheit im Streit um den Praxiswert

KARLSRUHE (mwo). Im Streit um die Bewertung von Arztpraxen im Scheidungsfalle hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) für die modifizierte Ertragswertmethode ausgesprochen.

Veröffentlicht: 12.04.2011, 15:07 Uhr

Im Streitfall hatte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm diese Methode zur Bewertung einer Zahnarztpraxis angewendet, um nach einer Scheidung den der Ex-Ehefrau zustehenden "Zugewinnausgleich" zu berechnen.

Dabei projizierte das OLG die Einnahmen der letzten drei Kalenderjahre auf die Zukunft und zog die Ausgaben und Abschreibungen ab.

Den so berechneten Praxisrohgewinn minderte es dann um die Ertragssteuern und einen "kalkulatorischen Unternehmerlohn" - den Lohn, den der Praxisinhaber als angestellter Arzt erzielen könnte. Dies hat der BGH nun gebilligt.

Andere Methoden hatte der BGH dagegen in der Vergangenheit mehrfach kritisiert. So geht die Bewertungsmethode der Bundesärztekammer von einem pauschalierten Unternehmerlohn aus. Dies läuft auch nach dem neuen Urteil auf eine unzulässige Gleichmacherei hinaus.

Eine bestimmte Methode vorschreiben kann der BGH nicht. Für die Wahl einer sachgerechten Methode bleiben die Instanzgerichte zuständig.

Als Revisionsgericht könne der BGH nur prüfen, ob dies "gegen Denkgesetze und Erfahrungsgrundsätze verstößt oder sonst auf rechtsfehlerhaften Erwägungen beruht", heißt es in dem Urteil.

Lesen Sie mehr dazu am Mittwoch in Ihrer "Ärzte Zeitung" und auf www.aerztezeitung.de

Mehr zum Thema

Webinarreihe zur Niederlassung

Gründen Frauen anders?

Zu Gast bei Dr. Müller-Glamann

Wie ein Arzt seine Infektsprechstunde organisiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock