Merck KGaA spart in der Pharmasparte

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Traditionskonzern Merck setzt bei seiner Pharmasparte den Rotstift an. Ab 2014 sollen die Kosten jährlich um 300 Millionen Euro sinken.

Veröffentlicht:

Alleine fast zehn Prozent will Merck bei Forschung und Entwicklung (F&E) im Vergleich zu 2011 sparen. "Merck muss sich bislang nicht gekannten Marktveränderungen und zunehmendem Wettbewerb in wichtigen Produktbereichen stellen", sagte Merck-Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Der Umbau bei der Tochter Serono kostet Merck einmalig rund 600 Millionen Euro. Deutschlands drittgrößter Arzneimittelhersteller will dafür Doppelstrukturen abbauen, die durch die Zukäufe des Biotech-Konzerns Serono und des Laborausrüsters Millipore entstanden sind.

Der Merck-Chef hatte Ende Februar ein massives Sparprogramm mit Stellenstreichungen angekündigt.

Der Familienkonzern soll nach den Rückschlägen in der Pharmasparte und angesichts des harten Wettbewerbs im Geschäft mit Flüssigkristallen für Flachbildschirme, Handys und Notebooks mit einem Sparprogramm auf mehr Effizienz getrimmt werden.

11.000 Mitarbeiter in Deutschland

Details über Stellenstreichungen in Deutschland sind noch nicht bekannt. Ende März beschäftigte Merck rund 40.500 Mitarbeiter davon fast 11.000 in Deutschland.

Im ersten Quartal fiel der Gewinn nach Steuern wegen eines Umsatzrückgangs im ertragsreichen Chemiegeschäft um fast die Hälfte auf 176,6 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten die Hessen zudem einen Verkaufserlös von 157 Millionen Euro verbucht.

Der Umsatz kletterte um gut drei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Die Gesamterlöse sollen 2012 bei rund 10,5 Milliarden Euro und damit leicht über Vorjahr liegen. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Sondereinflüssen rechnet das Unternehmen mit 2,8 bis 2,9 Milliarden Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen