Ministerium gegen spezielle Wertstofftonne

BERLIN (dpa). Für das geplante bundesweite Sammeln von Wertstoff-Müll sollen aus Sicht des Bundesumweltministeriums keine Extra-Tonnen aufgestellt werden. Eine spezielle Wertstofftonne sei "Unsinn", so der zuständige Abteilungsleiter Thomas Rummler.

Veröffentlicht:

"Einfacher soll es werden, und es soll zum Schluss auch kostengünstiger werden." Auch der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) lehnt eine Extratonne ab. Stattdessen wolle man die Gelbe Tonne weiterentwickeln, erklärte BDE-Präsident Peter Kurth.

Spätestens im Jahr 2015 sollen flächendeckend Wertstoffe gesammelt werden. Als gesetzliche Grundlage beschloss das Kabinett im März eine Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes, die noch im Herbst von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll. Für die konkrete Ausgestaltung der Wertstoffsammlung will die Bundesregierung in wenigen Monaten ihre Eckpunkte vorlegen.

Noch offen sind etwa die genauen Zuständigkeiten von privaten und kommunalen Entsorgungsfirmen. Auch ist bislang nicht geklärt, was genau gesammelt werden soll. Während die Entsorgungswirtschaft auch Textilien und kleine Elektrogeräte wie alte Handys sammeln will, plant das Umweltministerium vorerst eine Begrenzung auf Kunststoffe und Metalle.

Wertstoff-Müll gilt wegen der enthaltenen Edelmetalle als höchst lukrativ. Deswegen gibt es mancherorts bereits einen scharfen Wettbewerb. So wurden Anfang des Jahres viele Berliner überrascht, als die städtische BSR als Konkurrent des Privatentsorgers Alba plötzlich orangefarbene Wertstofftonnen aufstellte.

Rummler warnte hingegen vor rechtlichen Risiken und dem vorschnellen Schaffen von Fakten. Stattdessen empfahl er allen Entsorgern, die Vorgaben der Bundesregierung abzuwarten. Die Eckpunkte sollten bis Jahresende vorliegen, ein konkreter Gesetz- oder Verordnungsentwurf sei für das erste Quartal 2012 geplant.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen