Der Tipp

Mit Anwalt gibt es meist mehr Geld

Veröffentlicht:

KÖLN (akr). Werden Ärzte unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls, sollten sie für die Schadenregulierung einen Anwalt hinzuziehen. Das kann sie davor schützen, weniger zu bekommen als ihnen zusteht. Der anhaltende Preiskampf in der Kfz-Versicherung führt dazu, dass die Anbieter bei der Regulierung sparen. Verkehrsrechtler beobachten, dass die Versicherer verstärkt Leistungen kürzen und bei der Abwicklung Entscheidungen zu ihren Gunsten treffen, die eigentlich in den Händen des Geschädigten liegen müssten. Nach Schätzungen der Juristin Dr. Daniela Mielchen vom Deutschen Anwaltsverein können Geschädigte durch die Wahrnehmung ihrer Ansprüche häufig 20 bis 30 Prozent mehr Schadenersatz bekommen, als der Versicherer ihnen ursprünglich zugesteht. Einen Anwalt hinzu zu ziehen, kostet Geschädigte nichts. Bei einem unverschuldeten Unfall muss die Versicherung des Verursachers die Anwaltskosten des Opfers tragen. "Der Geschädigte muss grundsätzlich nichts zahlen", sagt Mielchen. Nicht nur Anwälte sprechen sich für das Einschalten eines Juristen aus. Auch die Verbände des Kfz-Gewerbes und der Verband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen plädieren in einer gemeinsamen Erklärung dafür.

Mehr zum Thema

Kommentar

Berufskrankheiten: Ernüchternde Bilanz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld