Geschäftsjahr 2023

Moderna bricht um zwei Drittel ein

Moderna hat dank seiner Coronavakzine Spikevax® ein dickes Finanzpolster anlegen können. Bis neue Produkte die Marktfreigabe erhalten, sollte die Luft reichen.

Veröffentlicht:

Cambridge, MA. Die Entwickler der COVID-Impfstoffe haben in der Pandemie verdientermaßen gut verdient. Dass mit abflauender Coronakrise auch deren Umsätze wieder nachgeben, liegt in der Natur der Sache. Die hat auch das US-Biotechunternehmen Moderna zu spüren bekommen. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2023 brachen die Verkäufe um 65 Prozent auf 6,85 Milliarden Dollar (6,3 Milliarden Euro) ein. Das gab der Hersteller der mRNA-Vakzine Spikevax® am Donnerstag bekannt.

Nach gestiegenen F&E-Ausgaben im Berichtsjahr bei gleichzeitig unverminderter Höhe des übrigen Betriebsaufwands werden operativ 4,24 Milliarden Dollar Verlust ausgewiesen. Nach Steuern steht ein Jahresverlust von 4,71 Milliarden Dollar in den Büchern (Vorjahr: +8,4 Milliarden Dollar). Der COVID-Impfstoff ist bislang die einzige nennenswerte Einkommensquelle des 2010 gegründeten Start-ups von der Ostküste. Weshalb derzeit mit Hochdruck an einem weiteren Standbein gearbeitet wird: Bereits vorbereitete Zulassungsanträge für eine eigene RSV-Vakzine („mRNA-1345“) sollen im Laufe des 1. Halbjahres 2024 behördlich beschieden werden.

Am 12. Mai werde sich entscheiden, ob und inwieweit die Zulassungsbehörde FDA den Antrag auf Marktfreigabe annimmt, heißt es in der Mitteilung. Bei positiver Rückmeldung sei davon auszugehen, dass sich das für Infektionsbekämpfung zuständige CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in seiner Juni-Sitzung ebenfalls mit den Daten zu mRNA-1345 befasst. Für den Fall, dass Zulassungsanträge außerhalb der USA Erfolg haben, stünden als nächste Einführungsmärkte der neuen mRNA-Vakzine Australien und Deutschland auf der Agenda.

Einen Ausblick auf die Geschäftsentwicklung in 2024 gab Moderna am Donnerstag nicht. Mit den Rücklagen aus dem Pandemiegeschäft – die Cash-Position zu Ende 2023 wird mit 13.3 Milliarden Dollar beziffert – ist das Unternehmen jedoch komfortabel finanziert. Bis Ende 2024 werde das Barvermögen voraussichtlich auf rund 9,0 Milliarden Dollar abgenommen haben, heißt es weiter. (cw)

Mehr zum Thema

Ausblick

Pharmaindustrie erwartet wieder Wachstum

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert