Bundessozialgericht

Nasenkanüle zählt nicht als Beatmung

Veröffentlicht: 03.09.2019, 10:03 Uhr

KASSEL. Die Luftzufuhr mittels High-Flow-Nasenkanüle kann vom Krankenhaus nicht als Beatmungszeit codiert werden. Sie kann auch bei Frühgeborenen nicht als „Entwöhnung“ in die Beatmungszeit eingerechnet werden, so aktuell das Bundessozialgericht.

Im ersten Fall hatte die Klinik ein Frühgeborenes zunächst mittels Rachen-Tubus oder Atemmaske beatmet und danach noch 33 Stunden mittels High-Flow-Nasenkanüle (HFNC). Im zweiten Fall erhielt ein Säugling wegen akuter Bronchitis Atemluft über eine HFNC.

Laut Bundessozialgericht dürfen Kliniken dies nicht als „Beatmungszeit“ abrechnen. Die für eine „maschinelle Beatmung“ maßgebliche Kodierregel DKR 1001h „setzt voraus, dass der Patient intubiert oder tracheotomiert oder bei intensivmedizinischer Versorgung die Beatmung über ein Maskensystem erfolgt, wenn dieses an Stelle der bisher üblichen Intubation oder Tracheotomie eingesetzt wird“. Dies sei bei der HFNC nicht der Fall. Auch als „Entwöhnung“ könne diese daher nicht in die Beatmungszeit einbezogen werden.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisierte, der Erste BSG-Senat habe hier „erneut eine Entscheidung gegen fundierte medizinische Erkenntnisse getroffen“. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 13/18 R und B 1 KR 11/19 R

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Klinikabrechnungen

Koalition bessert bei MDK-Reform nach

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden