Datenschutz

Neues EU-Recht ist im Alltag angekommen

Nach einem halben Jahr DSGVO zeige sich, so die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, dass das Gesetz aller Kritik angenommen werde.

Veröffentlicht: 17.12.2018, 17:01 Uhr

BERLIN. Rund 3700 Eingaben – allgemeine sowie Beschwerden über Verletzungen des Datenschutzes – und 4667 Meldungen mit Datenschutzverstößen zählte die Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI) im ersten Halbjahr nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Dies geht einem Bericht hervor, den die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (CDU) kürzlich im Bundestag vorstellte.

Mit Blick auf die eingeschränkte Zuständigkeit des BfDI seien das „beachtliche Zahlen“, so Voßhoff. Bundesweit zählten öffentliche Stellen laut BfDI bis Anfang September 11.000 Beschwerden, davon 6100 Datenschutzverstöße. Zum Vergleich: In der gesamten EU seien bis Ende September 55.000 Beschwerden sowie 18.900 Meldungen von Datenschutzverletzungen zu verzeichnen gewesen.

Demnach werde die DSGVO bei „aller Kritik angenommen“ und Bürger würden ihre Rechte wahrnehmen. Überrascht sei Voßhoff jedoch von der „Vielzahl an Fehlinformationen“. In Deutschland strebe die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) auch diesbezüglich ein einheitliches Vorgehen an. Eine DSK-Homepage soll mit Leitfäden, etwa für Verbände, helfen.

Auch in Arztpraxen stellen sich viele Datenschutzfragen wie: Wann ist mit Kontrollen zu rechnen, welche Fristen gelten, welche Mitarbeiter zählen bei der Ernennung eines Datenschutzbeauftragten? Wissenswertes hierzu liefert das Dossier „DSGVO – Datenschutz in der Praxis“ der „Ärzte Zeitung“.

Die DSGVO sehe, so die Bundesdatenschutzbeauftragte, in zwei Jahren eine Evaluierung des Gesetzes vor. Voßhoffs Amtszeit endet vorher – genauer mit dem Jahresende 2018. Neuer Datenschutzbeauftragter soll Ulrich Kelber (SPD) werden. (dab)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

KVB-Vorstand warnt vor Gesundheits-Apps

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Uniklinik Düsseldorf

Patientin durch Folgen des Hacker-Angriffs gestorben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz