Bilanz 2017

Neuntes Gewinn-Jahr in Nordhessen

Veröffentlicht:

KASSEL. 2017 war für den Klinikverbund Gesundheit Nordhessen (GNH) das neunte Geschäftsjahr in Folge mit schwarzen Zahlen. Von den nach einem Zukunftssicherungstarifvertrag vorsorglich einbehaltenen 5,9 Millionen Euro werden nun 5,5 Millionen Euro an die Beschäftigten ausgeschüttet, teilt der GNH-Vorstand mit.

Der danach verbleibende Gewinn von 2,0 Millionen Euro wird vom Klinikum Kassel getragen, das 5,8 Millionen Euro Gewinn erzielte. Dagegen brachten die Kreiskliniken Wolfhagen und Hofgeismar zusammen 2,4 Millionen Euro Verlust. 1,1 Millionen Euro Verlust fuhr die Servicegesellschaft Ökomed (Reinigung, Essen, Logistik) ein, die aber mit einem neuen Haustarifvertrag im Verbund gehalten werden soll. (mwo)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod