Diabetes

Novo Nordisk punktet mit 30 Prozent Netto-Marge

Veröffentlicht:

KOPENHAGEN. Rundum erfreuliche Geschäftszahlen und über 30 Prozent Netto-Profitabilität (+2,6 Punkte) haben die Nachfrage nach der Aktie des dänischen Pharmaherstellers Novo Nordisk am Donnerstag beflügelt.

Das Traditionsunternehmen mit Standbein im Diabetes-Markt konnte 2013 sieben Prozent mehr umsetzen (83,6 Milliarden Dänische Kronen, umgerechnet 11,2 Milliarden Euro). Nach Steuern verdiente Novo mit 25,2 Milliarden Kronen 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

Knapp die Hälfte des Gewinns soll an die Aktionäre fließen. Die vorgeschlagenen 4,50 Kronen pro Aktie bedeuten eine Anhebung der Dividende um 25 Prozent.

Fast drei Viertel seiner Einnahmen erzielt Novo mit Insulinen und Antidiabetika, 2013 waren das 65,5 Milliarden Kronen (+8,0 Prozent). Damit halten die Dänen im weltweiten Insulingeschäft eigenen Angaben zufolge 48 Prozent Marktanteil.

2014 erwartet Novo wegen steigender Ausgaben für Markteinführungen eine leichte Abschwächung. Bei annähernd gleichem Umsatzplus wie zuletzt soll der Betriebsgewinn um 4,5 Prozent zulegen. 2013 betrug das operative Plus sieben Prozent. (cw)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“