Digitale Prävention

Online-Tool ermittelt Darmkrebs-Risiko

Nutzer können demnächst über eine digitale Anwendung des Leibniz-Instituts berechnen, wie hoch ihre Wahrscheinlichkeit ist, an Darmkrebs zu erkranken. Grundlagen sind Angaben zum Lebensstil.

Veröffentlicht:

Bremen. Wie hoch ist das Risiko eines Patienten, an Darmkrebs zu erkranken? Mit dieser Frage hat sich das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) beschäftigt und entwickelt derzeit das Online-Tool „LifeCRCscore“. Es soll Nutzern dabei helfen, ihr individuelles Risiko zu bestimmen, in den kommenden zehn Jahren an Darmkrebs zu erkranken.

„LifeCRCscore“ basiert auf individuellen Angaben wie Alter, Größe und Gewicht sowie zu verschiedenen Lebensgewohnheiten. Die Anwendung soll voraussichtlich Ende März an den Start gehen.

Die Nutzer erhalten darin Empfehlung, wie sie ihren Lebensstil ändern können, um das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, zu minimieren. Ärzte bekämen Hinweise, welche Patienten besonders gefährdet sind, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Verhaltensweisen wie Rauchen, schlechte Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum und körperliche Inaktivität, sowie schnelle Gewichtszunahme und Adipositas könnten das Risiko einer Person, an Darmkrebs zu erkranken, erhöhen.

Das Tool soll dabei helfen, anhand sogenannter lebensstilbasierter Risikomodelle Patienten mit einem hohen Risiko zu identifizieren und ihnen Früherkennungsuntersuchungen anzubieten. Grundlage für die Entwicklung des Tools sind Daten aus einer groß angelegten europäischen Kohortenstudie. Dazu wurden Gesundheitsdaten von 255.482 Teilnehmern genutzt, die in den Jahren 1992 bis 2000 nicht an Krebs erkrankt waren und bis zu 15 Jahre lang nachbeobachtet wurden. (kaha)

Unter welcher Webadresse das Tool zu erreichen sein wird, hat das Leibniz-Institut noch nicht bekannt gegeben. Die Originalarbeit ist in BMC Medicine Anfang dieses Jahres erschienen.

Mehr zum Thema

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab