Digitale Prävention

Online-Tool ermittelt Darmkrebs-Risiko

Nutzer können demnächst über eine digitale Anwendung des Leibniz-Instituts berechnen, wie hoch ihre Wahrscheinlichkeit ist, an Darmkrebs zu erkranken. Grundlagen sind Angaben zum Lebensstil.

Veröffentlicht:

Bremen. Wie hoch ist das Risiko eines Patienten, an Darmkrebs zu erkranken? Mit dieser Frage hat sich das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) beschäftigt und entwickelt derzeit das Online-Tool „LifeCRCscore“. Es soll Nutzern dabei helfen, ihr individuelles Risiko zu bestimmen, in den kommenden zehn Jahren an Darmkrebs zu erkranken.

„LifeCRCscore“ basiert auf individuellen Angaben wie Alter, Größe und Gewicht sowie zu verschiedenen Lebensgewohnheiten. Die Anwendung soll voraussichtlich Ende März an den Start gehen.

Die Nutzer erhalten darin Empfehlung, wie sie ihren Lebensstil ändern können, um das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, zu minimieren. Ärzte bekämen Hinweise, welche Patienten besonders gefährdet sind, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Verhaltensweisen wie Rauchen, schlechte Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum und körperliche Inaktivität, sowie schnelle Gewichtszunahme und Adipositas könnten das Risiko einer Person, an Darmkrebs zu erkranken, erhöhen.

Das Tool soll dabei helfen, anhand sogenannter lebensstilbasierter Risikomodelle Patienten mit einem hohen Risiko zu identifizieren und ihnen Früherkennungsuntersuchungen anzubieten. Grundlage für die Entwicklung des Tools sind Daten aus einer groß angelegten europäischen Kohortenstudie. Dazu wurden Gesundheitsdaten von 255.482 Teilnehmern genutzt, die in den Jahren 1992 bis 2000 nicht an Krebs erkrankt waren und bis zu 15 Jahre lang nachbeobachtet wurden. (kaha)

Unter welcher Webadresse das Tool zu erreichen sein wird, hat das Leibniz-Institut noch nicht bekannt gegeben. Die Originalarbeit ist in BMC Medicine Anfang dieses Jahres erschienen.

Mehr zum Thema

Datenschutz und Gesundheit

Viele offene Daten-Baustellen im Versorgungsalltag

Videoclinic

Video-Sprechstunden für Gefangene und Seefahrer

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus