Praxisführung

Online-Umfrage unter MFA zu Nadelverletzungen

BERLIN (af). Nadelstichverletzungen gehören zu den gefährlichsten Arbeitsunfällen in medizinischen Berufen. Wenn die Nadel oder Kanüle zuvor mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen sei, könnten Krankheitserreger wie Hepatitis C oder HIV übertragen werden, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Verbandes der medizinischen Fachberufe.

Veröffentlicht: 16.06.2011, 18:43 Uhr

Mit einer Online-Umfrage will der Verband nun den möglichen Ursachen von Unfällen mit Nadeln in Arztpraxen auf die Spur kommen.

Angesprochen sind alle Mitarbeiter in Praxen. Die Angaben blieben anonym, verspricht der Verband.

An der Aktion ist auch die Initiative Safety First beteiligt. Sie setzt sich dafür ein, dass in Praxen verletzungssichere Kanülen verwendet werden.

www.vmf-online.de

Mehr zum Thema

Berufsstart für junge Ärzte

Zwei Beispiele für Hilfen bei der Praxisgründung

Abrechnung

Ausnahmekennungen fallen bei SARS-CoV-2-Tests weg

OLG Frankfurt

Arztbewertungen: Warnhinweise sind rechtens

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Vitamin D zur Supplementierung. Das Vitamin hemmt die Karzinogenese und die Tumorprogression nach Daten von In-vitro- und Tierexperimenten.

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?