Bluttest

PR-Affäre an Uniklinikum Heidelberg zieht Kreise

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Im Fall der ominösen Heidelberger PR-Kampagne zu einer neuen Liquid Biopsy auf Mamma-Ca sind neue Details ans Licht gekommen.

In Medienberichten wird darüber spekuliert, der frühere österreichische Finanzminister Karl-Heinz Grasser sei möglicherweise „stiller Investor“ der Heiscreen GmbH gewesen. Die Firma sollte den Test vermarkten.

Grasser soll gar als Geschäftsführer im Gespräch gewesen sein, berichtet die F.A.Z. Grasser, der früher Politiker der rechtspopulistischen FPÖ war, muss sich derzeit in Wien in einem großen Korruptionsprozess vor Gericht verantworten.

Zudem soll der Gynäkologe Professor Christof Sohn bereits vor der PR-Kampagne intern gewarnt haben, der Test werde seine Treffsicherheit „nicht im Ansatz halten“, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Wochenende. Der Test sei gar „als Diagnostikum ungeeignet“, soll es laut SZ an anderer Stelle geheißen haben.

Obwohl „nachjustiert“ worden sei, hätten sich die Werte nicht so gut verbessert wie angekündigt. Dennoch soll selbst der Rat der Heidelberger Medizinfakultät beschlossen haben, den Bluttest auf einem Kongress vorzustellen.

Der Test wurde schließlich Ende Februar in der BILD-Zeitung und anschließend auf einer von der Firma Heiscreen mitinitiierten Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) erwägt der Klinikvorstand, die Anteile, die die klinikeigene Transfergesellschaft TTH an Heiscreen hält, zu verkaufen. Dies könnte diesen Montag vorgeschlagen werden. (nös)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten