Elektronische Patientenakte

PVS-Hersteller zu langsam? bvitg weist Vorwürfe Spahns zurück

Der Bundesverband-Gesundheits-IT reagiert auf Jens Spahns Äußerungen auf dem 124. Deutschen Ärztetag – und fordert Priorisierungen der Digital-Projekte.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) reagiert auf Vorwürfe, die der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen Hersteller von Praxisverwaltungssystemen gerichtet hat. Spahn hatte auf dem 124. Deutschen Ärztetag vergangene Woche die PVS-Hersteller verantwortlich gezeichnet für drohende Verzögerungen beim Start der elektronischen Patientenakte.

„Diese Schuldzuschreibungen weisen wir klar zurück“, stellt Sebastian Zilch, bvitg-Geschäftsführer, in einer Mitteilung des Verbandes am Dienstag klar. „Die Hersteller arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung aller Digitalprojekte, die in dieser Legislatur auf den Weg gebracht wurden. Bei der Umsetzung von Vorgaben in der Software ist nicht allein die Geschwindigkeit bei der Programmierung relevant; sondern vielmehr die Softwarespezifikationen, welche den Herstellern regelhaft mit großer Verzögerung angeboten werden oder sich kurz vor Schluss ändern. “

Das System stehe sei Monaten unter Druck. Deshalb bräuchte es nun eine „klare Priorisierung der Vorhaben“, so Zilch. Im Vordergrund, so der Verbandschef, müssten nun alle Vorhaben stehen, die der Bekämpfung der Corona-Pandemie gelten, etwa der digitale Impfnachweis.

Hintergrund ist das Bestreben, die PVS-Systeme mit dem digitalen Impfnachweis verbinden zu können. Bereits vor zwei Wochen hatte der bvitg gegenüber der „Ärzte Zeitung“ angemahnt, dass es deshalb zu Verzögerungen bei anderen Digital-Projekten kommen könnte. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krisenmanagement in der Corona-Pandemie mit einem hochkarätig besetztem Podium: Ursula von der Leyen, Helge Braun, Christian Drosten, Jens Spahn, Alena Buyx und HSK-Präsident Karl Max Einhäupl.

Startschuss

Hauptstadtkongress – die Eröffnung im Live-Stream

Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu