Umfrage

Patienten suchen häufig Rat im Netz

Von Marco Hübner Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN. Bei gesundheitlichen Fragen führt der Weg für viele Menschen heute nicht mehr direkt in die Praxis oder die Apotheke, sondern ins Netz: 80 Prozent der in Deutschland lebenden Internetnutzer suchen im Internet nach Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten und Gesundheitstipps oder auch nach Ärzten, Krankenhäusern oder Medikamenten.

Das ist Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) zur Online-Beteiligung in Gesundheitsfragen, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

Neben seiner Funktion als Informationsplattform wird das Internet demnach vor allem zum Kauf von Medikamenten genutzt. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer haben angegeben, bereits online Medikamente bestellt zu haben. 47 Prozent kaufen der Studie zufolge mindestens einmal im Jahr Arzneimittel online, 21 Prozent mindestens einmal im Monat.

Weitaus weniger häufig wird das Internet dazu genutzt, den Arztbesuch zu bewerten: "Über alle Altersgruppen hinweg ergreifen 76 Prozent der Internetnutzer diese Chance nie, immerhin 24 Prozent machen zumindest gelegentlich davon Gebrauch", schreiben die Studienautoren. Für die Untersuchung, die die Universität Leipzig umgesetzt hat, wurden nach Angaben des DIVSI insgesamt 1115 Internetnutzer in Deutschland ab 16 Jahren befragt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests