Telemedizin

Philips baut sein Patientenmanagement-Geschäft aus

Der Medizintechnikkonzern Philips kauft mit der US-Firma Biotelemetry einen Spezialisten für die Fernüberwachung und -betreuung von Herzpatienten.

Veröffentlicht:

Amsterdam. Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips verstärkt sein Geschäft für die Überwachung und Betreuung von Herzpatienten durch eine milliardenschwere Übernahme. Die US-Firma Biotelemetry soll für 72 US-Dollar je Aktie übernommen werden, teilte Philips am Freitag in Amsterdam mit. Zu diesem Angebotspreis werde Biotelemetry mit gut 2,8 Milliarden US-Dollar (2,3 Milliarden Euro) bewertet.

Biotelemetry ist ein Spezialist für die Überwachung und Betreuung von Patienten mit Herzkrankheiten per Fernüberwachung im Krankenhaus und zu Hause. Dies erfolgt zum Beispiel mit tragbaren Apparaten zur Herz-Kontrolle.

Aktuell betreut Biotelemetry mehr als eine Million Herzkranke. Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen den Angaben zufolge einen Umsatz von 439 Millionen US-Dollar. Philips rechnet mit bedeutenden Synergien durch die Übernahme. Der Abschluss der Transaktion werde für das erst Quartal 2021 geplant. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!