Thüringer Landessozialgericht

Physiotherapie-Praxis ist keine Einrichtung der medizinischen Reha

Ein Unfall auf dem Weg zu einer Physiotherapie während einer betrieblichen Wiedereingliederungszeit ist nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst.

Veröffentlicht:

Erfurt. Eine physiotherapeutische Praxis ist keine Einrichtung der medizinischen Reha. Der Weg in die Praxis steht daher nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wie das Thüringer Landessozialgericht in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied. Das gilt danach auch für eine verordnete Physiotherapie während einer betrieblichen Wiedereingliederung.

Wegen einer Rotatorenmanschettenverletzung der rechten Schulter war der Kläger bereits seit 2015 in physiotherapeutischer Behandlung. Seit Mitte März 2017 war er wegen seiner Schulterprobleme krankgeschrieben. Im Sommer 2017 begann er eine betriebliche Wiedereingliederung, die volle Arbeitsaufnahme war danach für Anfang September 2017 geplant.

Bei einer Fahrt mit dem Motorrad zur Physiotherapie nahm ihm Mitte August 2017 ein entgegenkommender Autofahrer beim Linksabbiegen die Vorfahrt. Der Kläger stürzte und erlitt Trümmerbrüche an beiden Handgelenken. Mit seiner Klage machte der Mann geltend, es liege hier ein versicherter Arbeitsunfall vor. Seine Physiotherapie sei eine Maßnahme der medizinischen Reha gewesen. Der Weg dorthin habe daher unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden.

Gericht: Nur reguläre Krankenbehandlung

Wie schon das Sozialgericht Nordhausen folgte auch das LSG dem nicht. Die Physio-Praxis sei kein Träger der medizinischen Rehabilitation. Zwar seien Rehaleistungen auch ambulant möglich. Auch dies setze aber ein komplexes ganzheitliches Behandlungskonzept „unter ärztlicher Verantwortung und Mitwirkung des Reha-Teams“ voraus. „Diese Kriterien erfüllt eine physiotherapeutische Praxis nicht“, so die Richter.

Zur Begründung heißt es in dem Erfurter Urteil, die Physiotherapie sei nicht in eine umfassende „Komplexleistung“ eingebettet gewesen. „Dem Kläger wurde (nur) wiederholt Physiotherapie verordnet. Ein weiteres Konzept ist nicht ersichtlich“. Es habe sich daher um eine reguläre Krankenbehandlung gehandelt, die vom Schutz der Unfallversicherung nicht umfasst sei. Revision ließ das LSG nicht zu. Dagegen ist aber eine Beschwerde beim Bundessozialgericht in Kassel möglich. (mwo)

Landessozialgericht Erfurt, Az.: L 1 U 365/22

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen