E-Rezept

Pilotprojekte sollen Auskunft geben

Veröffentlicht:

BERLIN. Wie soll das elektronische Rezept vom Arzt über den Patienten in die Apotheke gelangen? Und wie wird die Interoperabilität gewährleistet, um nationale Insellösungen zu vermeiden? Das wollte die Fraktion der Grünen von der Bundesregierung wissen.

So richtig aus der Reserve locken ließ sich das Gesundheitsministerium allerdings nicht. In seiner jetzt vorliegenden Antwort wird lediglich bekräftigt, dass entsprechend den Gesetzgebungsplänen zur Reform der Arzneimittelversorgung (GSAV) die Selbstverwaltung verpflichtet wird, das E-Rezept und seine Abrechenbarkeit rahmenvertraglich zu berücksichtigen.

Damit entstehe Rechtssicherheit für Modellversuche zur digitalen Verordnung, die wiederum „wichtige Impulse“ für die „technischen Festlegungen“ liefern sollen, mit denen die gematik bis Ende Juni 2020 beauftragt wird.

Für die Verwendung international gebräuchlicher semantischer Standards sorge die gesetzliche Pflicht der gematik, zur Entscheidungsfindung auch Experten internationaler Normungsorganisationen anzuhören. Zudem will die Regierung wohl auch selbst auf Interoperabilität drängen: Die gematik, heißt es in der Antwort weiter, unterliege dem Weisungsrecht des Ministeriums. Und dessen gestalterischer Einfluss habe durch seine mit dem TSVG beschlossene Mehrheitsbeteiligung an der gematik noch zugenommen. (cw)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds