Klinik-Management

Positive Zahlen in Wilhelmsburg

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand auf der Hamburger Elb-Insel hat innerhalb eines Jahres einen beachtlichen Ergebnissprung in die schwarzen Zahlen geschafft. Die Bilanz für 2009 weist ein Plus von 595 000 Euro aus, damit wurde das Ergebnis um rund 1,25 Millionen Euro verbessert.

Ausschlaggebend waren nach Mitteilung des Krankenhauses höhere Fallzahlen und schwerere Fälle, was zu einer Ertragssteigerung von 5,4 Prozent geführt hat. Im Gegenzug waren die Kosten für die Klinik nur moderat gestiegen.

Die Mitarbeiter sollen im kommenden Jahr von der gestiegenen Wirtschaftlichkeit durch voll ausgezahlte Urlaubs- und Weihnachtsgelder profitieren. Die in katholischer Trägerschaft geführte Klinik will Um- und Ausbauten komplett aus Eigenmitteln bezahlen und unter anderem einen gastroenterologischen Schwerpunkt aufbauen.

Das Haus verfügt über 200 Betten und 20 tagesklinische Behandlungsplätze für geriatrische Frühreha. Eine Besonderheit ist die Seemannsambulanz zur medizinischen Versorgung von Seeleuten im Hamburger Hafen.

Mehr zum Thema

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt