Kommentar

Praxis 2.0 bietet Chancen für Ärzte

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Das Internet hat in den vergangenen 15 Jahren den Berufsalltag der niedergelassenen Ärzte kräftig verändert. Die große Mehrheit der Ärzte ist auch bereit, diese Veränderungen mitzugehen und die Chancen, die sich daraus ergeben, zu nutzen. Das ist schon seit mehreren Jahren sichtbar.

Anders sieht es bei interaktiven Anwendungen im Internet aus, dem Web 2.0: Fachärzte sind schon etwas weiter, sie bieten weit häufiger als Hausärzte ihren Patienten Informationen über die Leistungen der Praxis online an. Ärzte, die diesen Service anbieten, treffen damit auf ein großes Bedürfnis.

Viele Patienten wollen sich im Internet zu Gesundheitsthemen informieren und suchen auch nach Informationen über Ärzte und ihre Angebote. Doch noch nicht einmal jeder dritte Hausarzt hat eine eigene Internet-Präsenz eingerichtet. An den Ärzten, die mit der Praxis noch nicht im Netz sind, gehen diese Bedürfnisse vorbei - und damit auch mögliche Kontaktchancen.

Natürlich: Nicht jeder Arzt hat das Know-how, einen eigenen Internet-Auftritt selbst zu basteln und ständig aktuell zu halten. Denn nur mit Informationen zum Praxisteam und zu den Öffnungszeiten ist es nicht getan. Ein Grund zum Nichtstun muss das heute aber nicht mehr sein.

Lesen Sie dazu auch: Die meisten Ärzte sind tägliche Surfer

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten