Personalführung

Private Klinikbetreiber halten nichts von Frauenquoten

Weibliche Führungskräfte sind bei den Privaten keine Seltenheit. Und: Allein die Qualifikation entscheidet.

Veröffentlicht:
Hat sie bei gleicher Qualifikation dieselben Chancen wie er? Private Klinikbetreiber sagen: Bei uns ja.

Hat sie bei gleicher Qualifikation dieselben Chancen wie er? Private Klinikbetreiber sagen: Bei uns ja.

© Meddy Popcorn / fotolia.com

BERLIN (maw). Bei den großen privaten Klinikbetreibern in Deutschland spielt das Thema Frauenquote im Gegensatz zu den 30 im Dax notierten Unternehmen keine Rolle bei der Besetzung von Management-Positionen. Das geht aus einer Blitzumfrage der "Ärzte Zeitung" hervor.

Am Montag hatten die Dax-Unternehmen vor dem Hintergrund des aktuellen politischen Streits um die gesetzliche Einführung einer Frauenquote ihre jeweiligen Selbstverpflichtungen präsentiert, in welchem Umfang sie den Anteil der Frauen in Führungspositionen bis wann steigern wollen.

Es geht weniger um Frauenquote als um Vereinbarkeit von Beruf und Familie

"In der Gesundheitswirtschaft geht es im Management weniger um die Frauenquote, sondern vielmehr um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie", erläutert Roland Kottke, Bereichsleiter Personal und Tarifwesen bei der Sana Kliniken AG in Ismaning.

Insgesamt liege der Frauenanteil im Konzernmanagement und den einzelnen Sana-Kliniken bei 35 Prozent. Dies schließe auch den nicht-ärztlichen Bereich ein, so Kottke.

12 Prozent der Chefärzte bei Sana sind Frauen

Der Anteil der Chefärztinnen liege bei Sana unternehmensweit bei zwölf Prozent und damit vier Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt, wie Kottke betont. Abschließend weist er darauf hin, dass sich insbesondere flexible Arbeitszeitmodelle und Service-Angebote positiv auf den Frauenanteil in Unternehmen auswirkten - über alle Hierarchieebenen hinweg.

Helios: 28 Prozent der Führungskräfte sind Frauen

Eine klare Absage an eine rein geschlechts- und damit nicht rein qualifikationsorientierte Stellenbesetzung erteilt auch die Helios Kliniken GmbH in Berlin - bei einem Frauenanteil von 28 Prozent unter Führungskräften.

"Oberstes Kriterium bei der Auswahl einer Kandidatin für eine bestimmte Position ist und bleibt die individuelle Qualifikation.

Die Einführung bestimmter Quoten für einzelne Personengruppen halten wir nicht für zielführend", erläutert Helios-Pressesprecherin Kerstin Kröning gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Qualifikation zählt, nicht das Geschlecht

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher