Abrechnung / Honorar

Privatversicherer wollen Kosten für SAPV übernehmen

NEU-ISENBURG (juk). Die privaten Krankenversicherer (PKV) sind generell bereit, bei ihren Kunden die Kosten für spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) zu übernehmen.

Veröffentlicht: 27.05.2009, 05:00 Uhr

Darauf weist die Landesarbeitsgemeinschaft Palliativversorgung Hessen (LAPH) hin. Nach einem Gespräch zwischen ihr, dem Berufsverband Schmerztherapie Deutschland und dem PKV-Verband habe letzterer die Mitgliedsunternehmen befragt.

Das Ergebnis, das den Palliativmedizinern mitgeteilt wurde: Die PKV-Unternehmen seien grundsätzlich zu einer Kostenübernahme, zum Teil auch als freiwillige Leistungen, bereit. Sinnvoll sei es, wenn SAPV-Leistungen als Paket mit einer Pauschale in Rechnung gestellt würden. In diesem Fall sei dann aber Voraussetzung für eine Erstattung, dass die rechnungsstellenden Palliativ-Care-Teams SAPV-Verträge mit den Krankenkassen geschlossen haben und die in diesen Vereinbarungen festgelegten Vergütungspauschalen nicht überschritten werden. Die LAPH empfiehlt Privatversicherten, die Kostenübernahme vorab mit den Versicherungen zu klären.

Mehr zum Thema

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden