Skandal-Apotheker

Prozess beginnt im November

Der Prozess gegen einen Bottroper Apotheker, dem angelastet wird, Infusionen gepanscht zu haben, beginnt am 13. November in Essen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF/BOTTROP. Den Prozessbeginn am 13. November teilte das Landgericht Essen am Mittwoch mit: Die Staatsanwaltschaft wirft dem dann seit ziemlich genau einem Jahr in Untersuchungshaft sitzenden Apotheker vor, in fast 62.000 Fällen Medikamente – etwa für Chemotherapien – zu niedrig dosiert zu haben. Der Beschuldigte soll die gepanschten Arzneimittel monatlich bei den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet haben. Dadurch sei ein Gesamtschaden von etwa 56 Millionen Euro entstanden. Ihm werden Betrug, Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz und versuchte Körperverletzung vorgeworfen.

Das Essener Landgericht hat für den Prozess zunächst 13 Fortsetzungstermine bis Mitte Januar 2018 festgelegt. Die Strafkammer ließ neun Nebenkläger zu, die selbst oder deren Angehörige Arzneimittel aus der Apotheke des Angeklagten bezogen haben sollen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei nachweislich eine "niedrige vierstellige Zahl von Patienten" betroffen.

Laut Staatsanwaltschaft richtete der beschuldigte Apotheker die Beschaffungspraxis seiner Apotheke "systematisch" so aus, dass dort Infusionen mit "zu wenig Wirkstoff" hergestellt worden seien. Die Apotheke in Bottrop war bis zum Bekanntwerden der Vorwürfe eine sogenannte Schwerpunktapotheke und versorgte Patienten individuell mit Krebsmedikamenten.

Der Fall hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. In Nordrhein-Westfalen zog zuletzt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im August Konsequenzen und verfügte eine stärkere Überwachsung Zytostatika herstellernder Apotheken. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe kündigte unterdessen an, mit Gesundheitsämtern, Apothekern und Vertretern des Landesgesundheitsministeriums Sicherheitslücken bei der Zyto-Zubereitung ausloten zu wollen. (dpa/cw)

Mehr zum Thema

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

„ÄrzteTag“-Podcast

Urteil zu Patientenverfügungen: „Diese Pflicht macht am Ende sehr einsam“

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt