Recht

Rhön-Uniklinik setzt Anwälte gegen Ärzte ein

In einem Internet-Blog und in TV-Beiträgen haben sie sich kritisch über die Qualität der Uniklinik Gießen und Marburg geäußert. Nun haben die Mitglieder von "Notruf 113", darunter Ärzte, Anwaltspost erhalten - die Rhön AG als Betreiberin wirft ihnen falsche Berichterstattung vor.

Veröffentlicht:
Klinikum in Marburg: Der Betreiber Rhön findet die Art der Kritik von "Notruf 113" nicht angemessen.

Klinikum in Marburg: Der Betreiber Rhön findet die Art der Kritik von "Notruf 113" nicht angemessen.

© imagebroker / imago

MARBURG (ine). Mitglieder des "Notruf 113 Gesundheit in Gefahr", einer Marburger Initiative von Ärzten und Bürgern, die sich immer wieder zur Qualität der medizinischen Versorgung am privatisierten Universitätsklinikum Gießen und Marburg kritisch äußern, haben in den vergangenen Wochen ein Schreiben von Anwälten der Rhön AG erhalten.

Darin wurden sie aufgefordert, ihre Vorwürfe zu unterlassen. "Es geht uns alleine um eine korrekte Berichterstattung", sagt dazu Frank Steibli, Leiter der Kommunikation des Uniklinikums in Gießen.

Unter anderem, so Steibli, hätten drei niedergelassene Marburger Ärzte in regelmäßigen Abständen das Uniklinikum öffentlich - unter anderem in zwei TV-Reportagen - kritisiert, und zwar "ohne zuvor unser Gesprächsangebot zur Klärung von Vorwürfen zu nutzen."

Die Aussagen hätten von den Kritikern auch nicht belegt werden können. "Unser Unternehmen wurde dadurch in seinen Rechten verletzt und die Arbeit der Mitarbeiter diskreditiert." Die Ärzte seien deshalb aufgefordert worden, Unterlassungserklärungen zu unterschreiben.

Die Ärzte des Internetblogs "Notruf 113" hatten unter anderem in einem Beitrag des ARD-Politmagazins "Monitor" im April 2010 behauptet, dass Patienten der Uniklinik aufgrund Personalmangels nicht ordnungsgemäß gepflegt werden können.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Thomas Spies hat alle Beteiligten aufgefordert, sich an einem Runden Tisch zu treffen und "offen und mit sachlichen Argumenten" über die medizinische Versorgung zu diskutieren.

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz