Diagnostik

Roche bringt neuen Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2

In 15 Minuten Auskunft, ob jemand positiv ist oder nicht: Roche lanciert seinen inzwischen vierten SARS-CoV-2-Test.

Veröffentlicht:

Mannheim. Roche bereichert das Angebot der Corona-Diagnostik um einen Antigen-Schnelltest, der bereits nach 15 Minuten ein Ergebnis zeigen soll. Der „SARS-CoV-2 Rapid Antigen“ Test sei ab sofort in Deutschland erhältlich“, heißt es. Die Sensitivität wird mit 96,52 Prozent angegeben, die Spezifität mit 99,68 Prozent.

Für den Test, den nur medizinische Fachkräfte machen sollen, wird ein Nasen-Rachenabstrich vorgenommen. Ein Analysegerät werde nicht benötigt. Alle zur Durchführung notwendigen Materialien seien „in dem Kit enthalten“.

Auf Nachfrage erklärte eine Sprecherin der Roche Diagnostics Deutschland GmbH, zum Preis wolle man sich nicht äußern. Allerdings werde man ihn „so gestalten, dass keine Zugangsbarrieren entstehen“.

Der SARS-CoV-2 Rapid Antigen ist laut Unternehmen bereits der vierte Test im Konzernportfolio auf das neue Coronavirus. Mit einem Antigentest werden strukturelle oder funktionelle Proteine eines Krankheitserregers nachgewiesen, die spezifisch für diesen Erreger sind. Zudem vermarktet Roche noch einen PCR-Test zum direkten Virusnachweis sowie zwei Antikörper-Tests. (cw)

Mehr zum Thema

Apothekenreform

Hausärzte und Labore: Mit Lauterbachs Apothekenplänen nicht ganz konform

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft