Private Equity

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Finanzinvestoren gaben 2016 fast 60 Prozent mehr für Beteiligungen an und Übernahmen im Gesundheitssektor aus als 2015. Das meldet aktuell die Managementberatung Bain & Company. Demnach kletterte die Private-Equity-Beteiligung im Gesundheitssektor auf 36,4 Milliarden Dollar.

Von Höchstständen wie 2006 (77 Milliarden Dollar) und 2007 (47 Milliarden) sind die Investoren aber noch weit entfernt. Ein Grund für die anziehende Entwicklung ist laut Bain die relativ niedrige börsliche Firmenbewertung im Vergleich zu den Multiples, die bei Bietergefechten um private Gesellschaften erzielt werden.

Bei drei der vier größten Übernahmen 2016 hätten Finanzinvestoren öffentlich gehandelte Aktien erworben. (eb)

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln