Trotz steigender Umsätze

Sanofi bleibt vorsichtig

Im vierten Quartal 2014 hat der Pharmariese Sanofi gut ein Viertel mehr verdient als im Jahr zuvor. Großen Anteil daran hat das Geschäft mit Diabetesmitteln.

Veröffentlicht:

PARIS. Sanofi profitiert auch weiterhin von satten Zuwächsen bei Diabetesmitteln und Impfstoffen - doch für das laufende Jahr bleibt der Pharmakonzern, der noch interimsweise von Serge Weinberg geführt wird (wir berichteten), lieber vorsichtig.

Sanofi erwirtschaftet 2014 insgesamt etwa 33,8 Milliarden Euro Umsatz und einen Gewinn von 5,2 Milliarden Euro. Der Gewinn stieg damit im Vergleich zu 2013 um drei Prozent.

Im vierten Quartal kletterte der Umsatz der Franzosen im Jahresvergleich um 7,3 Prozent auf 9,07 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das ist mehr als viele Analysten im Vorfeld erwartet hatten.

Der bereinigte Gewinn stieg ebenfalls leicht um 0,8 Prozent auf 1,83 Milliarden Euro. Unterm Strich lag das Ergebnis mit rund 1,3 Milliarden Euro sogar um gut ein Viertel (26 Prozent) höher als im Vorjahresquartal.

Dabei kamen Sanofi aber vor allem Bewertungseffekte zugute, die für das Unternehmen nicht zahlungswirksam sind. Als Dividende will Sanofi seinen Aktionären 2,85 Euro je Anteil zahlen.

Das Geschäft mit Diabetesmitteln wuchs im Schlussquartal um elf Prozent auf mehr als zwei Milliarden Euro.

Beim Insulin Glargin (Lantus®) - konzernweit der größte Umsatzbringer - kletterte der Erlös bereinigt um Währungseffekte um fast elf Prozent auf 1,77 Milliarden Euro.

Im Gesamtjahr wuchs der Erlös mit dem Insulin in der gleichen Größenordnung auf 6,3 Milliarden Euro.

Das Impfstoffgeschäft legte im vierten Quartal um mehr als 16 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro zu. Größte Umsatztreiber waren Grippeimpfstoffe mit einem Wachstum von knapp 60 Prozent.

Das stärkste Umsatzwachstum bescherte Sanofi im vierten Quartal jedoch der Biotechbereich - mit der betriebseigenen Firma Genzyme -, hier legte der Umsatz um 22 Prozent auf 746 Millionen Euro zu.

Akquiriert hat Sanofi das US-Unternehmen 2011 für einen Betrag von 14 Milliarden Euro.Verschreibungsfreie Arzneien brachten den Franzosen einen Umsatz von 817 Millionen Euro (+ 14 Prozent).

Die Tiermedizin legte um 11,5 Prozent auf 507 Millionen Euro zu. (dpa/mh)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff

Deutscher Gründerpreis für BioNTech-Mitgründer

Rückblick 2010/2011

Röslers kalte Duschen für die Pharmabranche

Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kardiopulmonale Reanimation: Beim plötzlichen Herztod können die Familienuntersuchung ratsam sein.

© herraez / stock.adobe.com

Schwieriger Fall aus der Rechtsmedizin

Rätselhafter Herztod: Untersuchung der Angehörigen brachte Klarheit