Folteropfer

Schutz mit Einschränkung

Veröffentlicht: 25.04.2018, 10:17 Uhr

LUXEMBURG. Folteropfer dürfen nicht in ihre Heimat abgeschoben werden, wenn sie dort nicht angemessen medizinisch versorgt werden können und sich dadurch ihr Gesundheitszustand "erheblich und unumkehrbar verschlimmert".

Anspruch auf den mit einer Duldung verbundenen "subsidiären Schutz" besteht aber nur, wenn ihnen die medizinische Versorgung absichtlich verweigert würde, urteilte am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Ein Tamile hatte in Großbritannien Schutz beantragt. Als Mitglied der "Befreiungstiger von Tamil Eelam" war er in Sri Lanka verhaftet und gefoltert worden. Er litt unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, nach Überzeugung seiner britischen Ärzte bestand bei einer Rückkehr Selbstmordgefahr.

Der EuGH entschied, eine Abschiebung würde gegen die Menschenrechte verstoßen, weil sie mit der "Gefahr einer wesentlichen und unumkehrbaren Verschlechterung seines Gesundheitszustands verbunden wäre".

Eine generell unzureichende medizinische Versorgung führe aber nicht auch zu einem Anspruch auf subsidiären Schutz. Diesen gebe es nur dann, wenn das Herkunftsland eine mögliche medizinische Versorgung "absichtlich verweigern würde". Dies sollen hier die britischen Gerichte noch prüfen. (mwo)

Aktenzeichen.: C-353/16

Mehr zum Thema

Erfolgreicher Eilantrag

Urteil: Bei Prüfungen kein Mundschutz

Bundesrat billigt Gesetz

Konversionsbehandlungen künftig verboten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden