EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Auf digitale Sprechstunden mit Telemedizinern setzen vor allem gebildeter Städter, geht aus dem EPatient Survey hervor. Die Bürger-Befragung offenbart außerdem: Stationäre Apotheken könnten bald ausgedient haben.

Veröffentlicht:
EPatient Survey: Digitalisierung im Gesundheitswesen

Ältere, die sich mit fremden Ärzten in einer Videosprechstunde austauschen, sind derzeit noch in der Minderheit.

© JPC-PROD / stock.adobe.com

Berlin. Hausärzte und Apotheken vor Ort sind für die Patienten nicht mehr die ersten Ansprechpartner. Zu diesem Ergebnis kommt der am Dienstag veröffentlichte EPatient Survey der EPatient Analytics GmbH.

Besonders deutlich wird das am Beispiel der Videosprechstunden: „Rund die Hälfte der ärztlichen Online-Konsultationen wird nicht vom eigenen Arzt durchgeführt, sondern von einem fremden Mediziner“, sagt Projektleiter Dr. Alexander Schachinger. 15 von 100 Bürger scannten außerdem ihre Rezepte und schickten sie in fast der Hälfte aller Fälle an Online-Apotheken, heißt es.

Für den EPatient Survey werden zweimal jährlich rund 3000 Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Nutzung von digitalen Gesundheits- und Medizinanwendungen repräsentativ befragt. Laut Befragung ist die Nachfrage nach Online-Sprechstunden von 11 auf 14 Prozent gestiegen.

Dabei wendeten sich die Nutzer vor allem an neue Anbieter auf dem Markt. Sie gehören eher gebildeten städtischen Milieus an, sind überwiegend unter 50 Jahre und eher gesund.

Online-Trend beschleunigt sich weiter

Die Vorteile lägen dabei für die Patienten auf der Hand: Keine lange Suche nach einem Arzttermin, keine lästigen Wartezeiten zur Terminvereinbarung und keine vertane Zeit im Wartezimmer. Schachinger schätzt, dass sich der Online-Trend im Gesundheitsbereich analog der Entwicklung in anderen Wirtschaftsbereichen weiter beschleunigen werde.

Bei Apps, die sich mit Therapietreue oder Medikamentenbestellung und -einnahme beschäftigten, setzten die Patienten dreimal häufiger auf die Eigenrecherche als auf die Empfehlung des Arztes. Außerdem nutzen immer mehr Bürger Online-Kursen zu Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit: Hier liegt die Quote bei mittlerweile 29 Prozent.

Zwischen fünf und sieben Millionen E-Health-Nutzer suchten sich ihre medizinischen Versorgungsangebote selbst zusammen. „Über kurz oder lang werden die anderen Bevölkerungsgruppen nachziehen“, sagt Schachinger. Die organisierte Ärzte- und Apothekerschaft drohe zu den gesundheitlichen Restversorgern der Nation zu werden.

Von einem Digitalisierungsmoratorium rät er ab. Das etablierte Gesundheitswesen müsse aber dennoch kein Verlieren sein, heißt es im Survey. So vertrauten rund 31 Prozent den Empfehlungen ihrer Krankenkasse. (kaha)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty® bleibt in der nächsten Zeit weiter knapp

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel