Labore

Sinkende Positivrate bei Corona-PCR-Tests

Bei der Suche nach den Coronavirus-Mutationen haben die Labore hohe Kapazitäten aufgebaut: In dieser Woche könnten knapp zwei Millionen PCR-Tests angefordert werden. Die Inanspruchnahme sinkt jedoch.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Anzahl der SARS-CoV-2-PCR-Testungen geht weiter zurück: In der fünften Kalenderwoche sind der Datenanalyse der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) zufolge 946.069 Tests durchgeführt worden. In der Vorwoche lag die Zahl noch bei 981.404.

Die angeschlossenen Labore registrierten insgesamt 75.017 positive SARS-CoV-2-PCR-Tests (Vorwoche: 87.156). Die Positivrate sank damit von 8,9 auf 7,9 Prozent.

Labore in Sorge

Angesichts der rückläufigen Zahl der PCR-Tests zeigen sich die fachärztlichen Labore beunruhigt: Um eine mögliche Ausbreitung der Virusmutationen B.1.1.7 und B.1.351 nachverfolgen zu können, sei es wichtig, die PCR-Testung breit und niederschwellig zu nutzen, insbesondere bei symptomatischen Personen, betonte Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender von ALM. Das Robert Koch-Institut hatte kürzlich eine ausführliche Analyse zur Verbreitung der Virusvarianten in Deutschland vorgelegt.

Die Labore sehen sich für eine breite Testung gut gerüstet und haben nach eigener Aussage ausreichend PCR-Testkapazitäten aufgebaut. So stünden in dieser Woche 1,92 Millionen Tests zur Verfügung, heißt es in einer Pressemitteilung von Dienstag.

Die Entwicklung einer „konsistente Teststrategie“ fordert der Bundesverband Deutscher Labore (BDL) von der für morgen geplanten Ministerpräsidentenkonferenz. „Aus dem Sichtflug wird durch die fehlende Meldepflicht bei den Antigenschnelltests und die Freigabe zur Selbsttestung immer mehr ein Blindflug, der die Bevölkerung in einer falschen Sicherheit wiegt“, so der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski.

Außerdem sollten die Länder eine Strategie entwickeln, wie der Impferfolg durch immunisierende Antikörper überprüft werden könne. Entsprechende Antikörper-Tests stünden in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Diese Impfkontrolle sei gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Impfstoff-Vielfalt sehr sinnvoll, um die Immunisierung der Bevölkerung unter Realbedingungen zu dokumentieren. (kaha)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Testen, testen, testen – aber bitte gezielt!

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go